Die Belagerung von Daraya

 „We can’t take it anymore. Why is there no help for us?
We have mothers, sisters, brothers.
We are human just like you.“

(Khaled, Madaya)

Shame on the world

In Syrien sterben Menschen nicht nur jeden Tag durch Luftangriffe oder Gefechte, sondern immer mehr auch einfach an Hunger. Über Douma und seine stückchenweise verkauften Bananen haben wir bereits berichtet (gerne hier nachlesen); heute möchte ich Ihr Augenmerk aber auf Daraya richten, wie Douma ebenfalls ein Vorort von Damaskus, etwa 8 km südwestlich der Hauptstadt gelegen. Seit drei Jahren herrscht in Daraya jeden Tag, jede Stunde, Ausnahmezustand, denn neben den heftigen Gefechten steht Daraya unter Belagerung.

No food no childhood

Wer sind die Belagerer?
In Syrien leben 1 Million Menschen unter Belagerung. Im Moment gibt es 52 besetzte Gebiete in Syrien, 49 davon werden vom Assad-Regime besetzt, 2 von den Rebellen, 1 von ISIS.

Wie sieht Belagerung aus?
Sie wachen eines Morgens auf und alles ist weg. So sieht Belagerung aus. Schulen und Krankenhäuser sind geschlossen. Der Strom ist abgeschaltet, es kommt kein Wasser mehr aus dem Hahn. Es gibt keinerlei Lebensmittel- oder Medikamenten-Lieferungen in Ihr Gebiet, an allen Straßen, die in oder aus Ihrer Stadt herausführen, sind Checkpoints errichtet, an denen bewaffnete Milizen niemanden hinein oder hinaus lassen. Sie sind in einem Gefängnis ohne Essen.

1204 daysDer Hunger ist zur Waffe für Assad geworden, gehört zur Kriegsstrategie aller Seiten – nur die Hungernden haben kein Mitspracherecht.

Was tut die UN?
Diese Frage haben wir uns bereits in unserem Beitrag über den Bürgerkrieg im Sudan gestellt und die Antwort ist leider dieselbe: Nicht viel. Sie weigert sich nämlich Hilfsgüter zu liefern, sofern nicht eine ausdrückliche Erlaubnis von Assad vorliegt – die dieser natürlich nicht gibt, warum sollte er?

Die UN bräuchte diese Erlaubnis aber auch nicht, weil die UNO-Resolutionen 2165, 2191 und 2258 sie zu Hilfslieferungen ohne Zustimmung der Regierung ermächtigen, dennoch sieht sie tatenlos zu. Außerdem wird die verzweifelte Lage der unter Belagerung lebenden Menschen in Syrien weitgehend von der UN totgeschwiegen.

Was passiert in Daraya?
Daraya hat seinen Breaking Point erreicht, die Menschen sind verzweifelt, es fehlt an allem, sie essen Grassuppe (gekochtes Wasser mit getrockneten Kräutern und Gräsern), 1 ½-jährige Kinder sind auf dem Entwicklungsstand drei Monate alter Babys, täglich sterben Menschen wegen fehlender medizinischen Versorgung und die Bewohner rechnen auch unmittelbar mit den ersten Hungertoten.

DAMASCUS, SYRIA - MARCH 9: Syrian women and kids stage a protest against Assad Regime's siege to the town of Darayya in Damascus, Syria on March 9, 2016. Syrians demand Assad regime to allow the entrance of Humanitarian aids to the city. (Photo by Hussam El Ahmed /Anadolu Agency/Getty Images)

Das hat 47 Frauen in Daraya dazu gebracht, einen Offenen Brief an UN-Sekretär Stephen O’Brien und in die Welt zu schicken und um Hilfe zu bitten:

We are women in the besieged town of Daraya and we are writing to you with an urgent call to save our town. The Syrian tragedy continues along with its repetitive scenes of violence and siege. Our town has witnessed the worst of bombing and destruction and cruel siege for over three consecutive years. Civilians have had to pay the price under the policy of starvation. 

Wie können Sie helfen?
Sie können sich hier in den Offenen Brief der Frauen von Daraya eintragen und Solidarität zeigen.

Try to help

Sie können sich außerdem hier in eine Petition der Organisation „Break the Sieges“ eintragen, die sich für ein Ende aller Belagerungen in Syrien einsetzt und versucht, durch ihre Aktionen den Druck auf die UN zu erhöhen. Die Karam Foundation (Karam bedeutet übersetzt so viel wie „Großzügigkeit“) sammelt Spenden, um den Menschen vor Ort wenigstens im Kleinen zu helfen, spenden können Sie mit nur ein paar Klicks hier.

„We’re appealing to all who see this, near and far: we need immediate assistance.”

print
Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.