Kinderfragen an Diala Brisly

web-KinderfragenDie Kinder der Klasse 2c der Tumblingerschule in München haben über mehrere Tage Fragen gesammelt, die sie Diala gerne stellen möchten, nicht nur zu „unserer“ Zeltschule, sondern auch zu wichtigen Themen wie Essen, Wetter und libanesischen Freibädern…..

Via Skype hat Diala alle Fragen beantwortet und war dabei fast genauso aufgeregt wie die Kinder beim Sammeln. Dass Kinder in einer so weit entfernten Schule ihren Namen kennen, sich ihre Bilder ansehen und Anteil an ihrer Arbeit in den Camps nehmen, berührt sie jedes Mal aufs Neue, wenn ich ihr davon erzähle oder ihr das Video der Tumblingerschule zeige, von dem sie ein Teil geworden ist.

Sehr gerne ließ sie daher alles stehen und liegen und verbrachte eine wertvolle Stunde der wenigen Zeit am Tag, in der das Internet funktioniert, mit dem Beantworten der Fragen:

Waren Sie schon einmal in München?

Leider nicht, ich war vor einigen Wochen erst zum ersten Mal in meinem Leben in Europa, und zwar in Italien, zu einem Kunstfestival. Es ist leider sehr schwierig für Syrer im Libanon Visa zu bekommen. Aber ich würde euch sehr gerne einmal besuchen!

Diala01Woher kannst du so gut malen?

Ich weiß es nicht, ich war nie auf einer Kunstschule oder ähnliches. Ich hatte mal einen Freund, der sehr gut malen konnte und mir einige Techniken beigebracht hat, aber das meiste habe ich im Lauf der Jahre autodidaktisch gelernt. Ich male einfach so, wie es sich richtig anfühlt.

Gibt es im Libanon Schwimmbäder?

Es gibt vor allem wunderschöne Strände, da gehen die Libanesen viel lieber hin.

Wie geht es dir und vermisst du Syrien?

Ich vermisse meine Heimat jeden Tag, wie alle syrischen Flüchtlinge, aber ich bin auch sehr dankbar, dass ich hier leben darf, während in meinem Land Krieg herrscht, und noch dankbarer, dass ich hier etwas Sinnvolles tun kann und mit den Flüchtlingskindern ihre Zeltstädte verschönern kann.

Wie heiß ist es bei dir?

Viel zu heiß. Ich bin kein Sommermensch, mir ist der Winter immer schon lieber gewesen und im Moment hat es hier fast 40 Grad.

Was magst du noch außer Malen?

Ich liebe es zu kochen, immer schon. Ich habe schon früh kochen gelernt, weil ich mich um meine Geschwister gekümmert habe, und fand es immer schon sehr interessant, dass dasselbe Gericht jedes Mal anders schmeckt, nur weil man z.B. ein paar andere Kräuter benutzt.

Wie alt waren Sie als der Krieg angefangen hat?

Als der Krieg in Syrien begann war ich 30.

Wie ging es dir im Bürgerkrieg?

Krieg ist eine schreckliche Sache, für alle Beteiligten. Kinder können nicht mehr in die Schule, Kranke können nicht mehr richtig versorgt werden. Ich habe im Krieg meinen Bruder verloren und fast alle Kinder in den Camps, mit denen ich spreche, haben auch Menschen verloren, die sie lieben. Man kann nicht leben im Krieg, deswegen sind so viele von uns auf der Flucht.

Was ist deine Lieblingsfarbe?

Ich liebe die Farbe Petrol.

Gibt es bei dir eine U-Bahn?

Nein, das gibt es nicht. Beirut ist eine chaotische Stadt, die meisten gehen zu Fuß oder fahren mit dem Taxi, aber fast jeden Tag sind irgendwo Demonstrationen und Straßen werden gesperrt und es kommt zu Staus und Verspätungen. Pünktlich irgendwo zu sein ist in Beirut fast unmöglich.

Wie ist es möglich von Syrien nach Libanon zu flüchten?

Der beschwerliche Weg führt meistens über die Berge und dann kommt man in der Bekaa-Ebene an, genau dort, wo wir gemeinsam die Schule bauen werden. Ich bin damals aber zunächst in die Türkei geflohen und erst später in den Libanon gekommen.

Hast du Kinder?

Ich habe keine eigenen Kinder, aber ich bin fast immer mit Kindern zusammen und habe sie alle sehr in mein Herz geschlossen. Diala02

Wie kam es dazu, dass du unser Zelt bemalst?

Die Gründerin eurer Zeltschule ist eine Freundin von mir und als sie mir erzählt hat, was ihr alles in München auf die Beine stellt, wusste ich sofort, dass ich euch helfen möchte. Ich freue mich schon sehr darauf, mit den Kindern hier eure Schule zu bemalen.

Was wirst du auf die Zeltschule malen?

Das entscheiden wir dann spontan, wenn die Schule steht. Ich lasse auch immer die Kinder mit entscheiden. Wichtig ist, dass sie bunt wird, positiv, hoffnungsvoll, die Kinder leben in so viel Trostlosigkeit, sie brauchen dringend Farben und Träume und Symbole der Hoffnung.

* * *

Im August, wenn unsere Zeltschule (hoffentlich) gebaut wird, gibt es hier auf dem Blog ein „Libanesisches Tagebuch“ mit vielen Fotos und Berichten (sofern es die Internetverbindung erlaubt) von den Fortschritten unserer Schule, Diala und den Kindern in der Bekaa-Ebene.

print

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.