Libanon Tagebuch V – Tag 06 (Krokodile)

Die Giraffenschule ist unsere erste gewesen und wird daher immer etwas ganz Besonderes bleiben. Noch immer kennen wir jede Familie, jedes Kind mit Namen, überall wurde schon für uns gekocht, überall haben wir schon Tee getrunken in dieser intensiven, ersten Bauzeit.

Wir freuen uns unglaublich darüber, dass wir mittlerweile 2000 Kinder (!!!!) in unseren Zeltschulen haben, aber es bedeutet leider auch, dass für die Giraffen immer weniger Zeit bleibt. Deswegen haben wir uns heute (nachdem uns eine Schafherde die Anfahrt etwas erschwert hatte)  ganz bewusst die Zeit genommen, einen ganzen Vormittag bei den Giraffen zu sein. Wir wurden mit einem Lied  und vielen Geschichten begrüßt und es war schon lange einmal wieder fällig, dass die Kinder auch kleine Geschenke bekommen, vor allem weil wir ihnen dieses Mal (wegen dem Ramadan) keine Leckereien mitbringen konnten.

Die T-Shirts haben die Kinder der Grundschule in Türkheim bemalt und haben damit unseren Giraffenkindern eine Riesen-Freude gemacht.

Außerdem hat jedes Kind ein Zeltschule-ALPHABET-T-Shirt bekommen und auch darauf waren sie sichtlich stolz.

Natürlich haben wir auch die anderen Schulen besucht und überall Bücher und T-Shirts verteilt:

Natürlich blieb der Tag nicht ohne Hürden: bei den Pinguinen wurde die Miete für die Wohnzelte um je 10$ erhöht (unbezahlbar für die meisten Flüchtlinge) und ich hatte ein langes Gespräch mit dem Grundbesitzer. Bei den Tigern ist in einem Klassenzimmer der Ventilator defekt und wir haben sofort einen neuen besorgt, weil es in den Zelten an die 50 Grad hat – und dabei fängt der Sommer gerade erst an!
Aber alles in allem hatten wir heute nur lösbare Probleme – und zum Lösen von Problemen sind wir ja auch da. 🙂
Der Ramadan macht mir (wie jedes Jahr) Bauchschmerzen. Vor ein paar Tagen sind in Idlib 500 Menschen an einer Lebensmittelvergiftung erkrankt weil das Fleisch, das sie nachts gegessen haben, bereits von Keimen befallen war. Bei über 40 Grad und ohne Kühlschrank habe ich jeden Morgen, wenn ich in die Camps fahre, leichte Panik, was mich wohl erwarten wird, denn die Ramadan-Gerichte bestehen nicht wie die Essen während es Jahres vor allem aus Reis und Linsen, sondern enthalten auch Fleisch, aber bis jetzt ist jedes Jahr alles gut gegangen. RAMADAN KAREEM!

print

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.