Libanon Tagebuch VI – Tag 02 (Allgäu)

Das Highlight des heutigen Tages war eindeutig unsere niegelnagelneue Bäckerei. Schon lange ist es unserem Verein ein Anliegen, nicht „nur“ immer mehr Schulen zu bauen, sondern auch die Lebenssituation der Bewohner in den Camps, die wir bereits betreuen, kontinuierlich zu verbessern. Eine Bäckerei war aus vielerlei Gründen schon seit längerer Zeit unser Wunsch:
  • Fladenbrot in all seinen Variationen ist ein essentieller Bestandteil der syrischen Ernährung und des syrischen Alltags, den die Geflüchteten verloren haben
  • Die provisorischen „Küchen“ ( = 1 Gaskocher in einer Ecke des Zeltes) unserer Flüchtlinge machen es unmöglich, Fladenbrot im Zelt herzustellen
  • In manchen Camps wurden provisorische Außenöfen aus Stein oder in den Boden eingelassenen Töpfen gebaut, um das Problem zu lösen, beides birgt aber eine hohe Verletzungsgefahr
  • Ein Camp braucht mehrere Tonnen Mehl pro Monat, nicht überall lassen sich diese Mengen anliefern und wenn, dann müssen sie von dieser Stelle aus oft noch weit bis in die Wohnzelte geschleppt werden
Das Hauptproblem unserer erwachsenen Flüchtlinge ist das Gefühl der totalen Nutzlosigkeit, sie dürfen nicht arbeiten und müssen neben allen anderen traumatischen Erlebnisse der Flucht nun auch damit leben, vollkommen ineffizient geworden zu sein.
Unsere Bäckerei schien eine Lösung für alle diese Punkte: gebaut und geführt von den Flüchtlingen des Zebra-Camps selbst, wird dort nun in Schichten Fladenbrot gebacken (700-900 täglich!) und das ganze Camp wird damit versorgt Die Mehllieferung kann wöchentlich bis direkt vor die Tür erfolgen. Unsere Bäcker fühlen sich endlich wieder nützlich und wichtig – und sind es auch.
Und die Kinder in der Zebraschule können ihre tägliche Frei-Haus-Lieferung kaum erwarten.
Wir sind wieder einmal erstaunt und begeistert, mit wie wenig Mitteln man einen so großen Schritt nach vorne in den Leben so vieler Betroffenen machen kann.
Wir hoffen, dass mit Ihren Spenden das Zebracamp nur den Anfang gemacht hat und wir bald auch in unseren anderen Camps Bäckereien bauen können, die dazu beitragen, dass die Familien ausgewogener ernährt werden können und sich der Alltag für sie wieder ein bisschen normaler anfühlt.
Ein großes Dankeschön der Zebrakinder an alle Spender!
print
Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

Ein Kommentar

  • Liebe Zeltschule e.V.
    Ich bewundere die Initiativen und die Kraft des Vereins, die Ideen zum Wohle der Flüchtlinge im Libanon umzusetzen. Dieser Verein ist beispielgebend in der Flüchtlingshilfe und verdient höchste Anerkennung.
    Astrid Pautzke

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.